Journalismus von unten, für unten. Vollkommen unabhängig von Konzernen und Parteien.
22/02/2024

Hamas: Al-Aqsa Flood hat Pläne der USA durchkreuzt


Die Operation Al-Aqsa Flood der im Gazastreifen ansässigen Widerstandsgruppen gegen Israel hat nach Ansicht eines hochrangigen Hamas-Vertreters die Pläne der USA zur Gestaltung der Region und ihrer Zukunft gestoppt.

Osama Hamdan, Hamas-Repräsentant im Libanon und Mitglied des Politbüros der Gruppe, äußerte sich am Mittwoch in einem Interview mit dem libanesischen Fernsehsender al-Mayadeen.

»Die US-Regierung war nie ein Vermittler oder neutral, sondern immer ein Partner Israels, und eines der wichtigsten Ergebnisse der Operation Al-Aqsa Flood ist, dass sie die Pläne der US-Regierung gestoppt hat, die Region und ihre Zukunft nach den Interessen Washingtons und der Besatzung zu gestalten«, sagte er.

Der Hamas-Vertreter fügte hinzu, dass »der Widerstand die Träume des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu zerstört hat, der immer noch wahnhafte Vorstellungen von der Umsetzung des zionistischen Projekts hat«.

Hamdan betonte auch, dass der Widerstand der einzige Weg zur Befreiung Palästinas sei und fügte hinzu, dass die Schwarzmalerei des Feindes die Beziehungen zwischen den Widerstandsgruppen nicht beschädigen könne.

Diese Äußerungen erfolgten, nachdem die USA zum dritten Mal ihr Veto gegen eine UN-Resolution eingelegt hatten, die einen sofortigen humanitären Waffenstillstand im Gazastreifen forderte.