Journalismus von unten, für unten. Vollkommen unabhängig von Konzernen und Parteien.

Haaretz-Bericht: Israel errichtet »Kill Zones« in Gaza


Nach Angaben der israelischen Armee wurden seit Beginn des Krieges in Gaza 9.000 »Terroristen« getötet. Laut einem Bericht der israelischen Tageszeitung »Haaretz«, die sich auf Beamte des Verteidigungsministeriums und Soldaten beruft, handelt es sich bei vielen der Getöteten jedoch um Zivilisten, deren einziges »Verbrechen« darin bestand, eine von der IOF gezogene unsichtbare Linie überschritten zu haben.

Einer dieser Vorfälle war der Angriff auf vier unbewaffnete Männer in ziviler Kleidung, die gemeinsam auf einer breiten Straße in der Nähe von Khan Yunis unterwegs waren. Auf einem von Al-Jazeera aufgenommenen Video ist zu sehen, wie zwei der Männer unmittelbar nach einer Explosion getötet werden, die anderen beiden werden kurz darauf ebenfalls durch eine Explosion getötet. »In der Praxis ist jeder ein Terrorist, der in den Gebieten getötet wird, in denen die israelischen Kräfte operieren«, wird ein Armeeoffizier zitiert.

Die Einrichtung sogenannter »Kill Zones« durch die israelische Armee, in denen jeder, der diese unsichtbaren Linien überschreitet, als Bedrohung angesehen und entsprechend behandelt wird, verdeutlicht die Art und Weise der israelischen Kriegsführung. Erschwerend kommt hinzu, dass die Unklarheit dieser Zonen, die nicht im Vorhinein festgelegt sind und deren Grenzen der Interpretation des jeweiligen Kommandanten unterliegen, dazu führen, dass Zivilisten, insbesondere männliche Erwachsene, die diese Zonen betreten, oft ohne Vorwarnung erschossen werden. Die Entscheidung, das Feuer auf vermeintlich Verdächtige zu eröffnen, beruht in der Regel auf subjektiven Einschätzungen Einzelner. Auch die drei Geiseln, die von israelischen Soldaten getötet wurden, obwohl sie eine weiße Fahne schwenkten, hatten eine solche »Kill Zone« betreten.

Der Bericht von »Haaretz« lässt Zweifel an der Zahl der angeblich getöteten palästinensischen Kämpfer aufkommen. So dürften noch weit weniger als die angegebenen 9.000 der insgesamt über 30.000 in Gaza getöteten Palästinenser tatsächlich bewaffnete Kämpfer gewesen sein.