Journalismus von unten, für unten. Vollkommen unabhängig von Konzernen und Parteien.
25/01/2024

Feindbild Sozialismus


Der kalte Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion ist nun bereits seit mehr als 30 Jahren vorbei, doch eines hat sich nie geändert: Die wirtschaftliche Blockade der USA gegen die kleine Insel, nur einen Katzensprung von der Küste Floridas entfernet. Doch warum der ganze Aufwand? Und warum versucht die US-Regierung bis heute, den Besuch von Kuba für ihre Bürger zu verhindern bzw. massiv zu erschweren?

Erwartung vs Realität
Sind US-Amerikaner das erste mal auf Kuba, bekommen sie in der Regel einen ganz anderen Eindruck von der Gesellschaft, als sie es erwartet haben. Statt einer totalitären Diktatur, in der die Menschen hungern, finden sie eine Gesellschaft, in der trotz Unterentwicklung in einigen Bereichen, Dinge wie kostenlose Gesundheitsversorgung existieren, die in Teilen der reicheren westlichen Welt, wie z.B. den USA selbst, fehlen.

Die Frage, warum Kuba oft so negativ dargestellt wird, führt zurück in die Geschichte der kleinen Insel. Vor der sozialistischen Revolution war Kuba praktisch eine Neokolonie der USA. Die herrschende Klasse war den Interessen amerikanischer Investoren gegenüber loyal, nicht jedoch dem kubanischen Volk. Ausländische Investoren kauften die Zucker- und Bergbauindustrie Kubas und profitierten von den Ressourcen des Landes, während das kubanische Volk in Armut leben musste.

Mit der Revolution veränderte sich alles
Mit der Revolution und dem Aufstieg Fidel Castros änderte sich dies. Castro enteignete ausländische Investoren und verteilte Land und Reichtum an diejenigen, die vorher nichts hatten. Dieses Vorgehen beendete die Ausbeutung Kubas durch ausländische Interessen, veranlasste die USA jedoch dazu, eine Blockade gegen Kuba zu verhängen. Diese Blockade, die bis heute besteht, hat das Ziel, die kubanische Wirtschaft zu zerstören und die Unterstützung für die kubanische Revolution zu untergraben. Ironisch eigentlich, sind es doch vor allem Politiker in den USA die einem immer erzählen möchten, dass der Sozialismus an sich selbst scheitert.

Vorbild Kuba – eine Gefahr für das politische System der USA?
Das Wissen um die Geschichte könnte das Verständnis der Menschen für Kuba und seine Beziehung zu den USA verändern. Es könnte auch dazu führen, dass die US-Amerikaner ihre eigene Situation in den USA überdenken, wo viele Menschen in oder nahe der Armut leben, während eine kleine Elite von der Arbeit der Mehrheit profitiert. Kuba zeigt ein alternatives Modell, in dem Reichtum umverteilt und die Bedürfnissen der Menschen in den Mittelpunkt gestellt werden, anstatt die einer kleinen privilegierten Klasse. Und sind wir ehrlich: Was gäbe es schlimmeres für das politische und wirtschaftliche System der USA, als wenn die Mehrheit der Menschen begreifen würde, wie sie seit Jahrzehnten verarscht werden.