Journalismus von unten, für unten. Vollkommen unabhängig von Konzernen und Parteien.

»Er handelt verrückt oder er ist verrückt oder beides gleichzeitig«


Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro hat seinen argentinischen Amtskollegen wegen dessen Beteiligung an der jüngsten Beschlagnahmung eines venezolanischen Flugzeugs durch die USA kritisiert.

Er beschuldigte ihn, eine Rolle bei der Beschlagnahmung des venezolanischen Flugzeugs gespielt zu haben, das seit Juni 2022 in Buenos Aires festgehalten wird. In einer im Fernsehen übertragenen Erklärung bezeichnete Präsident Maduro seinen Amtskollegen als »Dieb« und sagte: »Sie haben unser Flugzeug gestohlen… Milei, der Bandit, hat Venezuela das Flugzeug gestohlen. Javier Milei, der Held der extremen Rechten« und fügte hinzu: »Er handelt verrückt oder er ist verrückt oder beides gleichzeitig«.

Das Flugzeug wurde von den US-amerikanischen und argentinischen Behörden beschlagnahmt. Berichten zufolge beschlagnahmten die US-Behörden das venezolanische Frachtflugzeug mit der Begründung, es habe zuvor einer iranischen Fluggesellschaft gehört, die mit den Islamischen Revolutionsgarden in Verbindung stehe. Caracas verurteilte die Entscheidung, das Flugzeug zu beschlagnahmen und behauptete, es sei heimlich in die USA gebracht worden.

Das beschlagnahmte Flugzeug war zuvor von Mahan Air an die venezolanische Frachtfluggesellschaft Emtrasur verkauft worden. Der stellvertretende Generalstaatsanwalt des US-Justizministeriums, Matthew G. Olsen, argumentierte, dass dieses Geschäft gegen US-Exportkontrollgesetze verstoße und direkt dem IRGC zugute komme. Er betonte die Verpflichtung der USA, feindliche staatliche Akteure an Aktivitäten zu hindern, die die nationale Sicherheit gefährden. Das Justizministerium erklärte, das Flugzeug werde derzeit »für den Verkauf vorbereitet«. Nähere Angaben wurden jedoch nicht gemacht.