Journalismus von unten, für unten. Vollkommen unabhängig von Konzernen und Parteien.
26/04/2024

Am 1. Mai auf die Straße


Am 1. Mai, dem internationalen Kampftag der Arbeiterklasse, versammeln sich Arbeiterinnen und Arbeiter auf der ganzen Welt, um gemeinsam für ihre Interessen auf die Straße zu gehen. Es gibt viele Gründe, warum der 1. Mai zu einem besonderen Tag für die Arbeiterklasse auf der ganzen Welt geworden ist. Einer der wichtigsten ist das Gedenken an die Haymarket Riots 1886 in Chicago. Mindestens vier Streikende wurden durch Polizeischüsse getötet, viele weitere verletzt.

Am Dienstag, dem 4. Mai 1886, organisierten Arbeiter auf dem Haymarket Square in Chicago eine friedliche Kundgebung zur Unterstützung der Streikenden, die den Achtstundentag forderten. Als die Polizei versuchte, die Versammlung aufzulösen, warf jemand eine Sprengladung in die Menge. Bei der Explosion und der anschließenden Schießerei starben sieben Polizisten. Mindestens vier Zivilisten wurden getötet und viele weitere verletzt.

Drei Jahre später, 1889, riefen die Delegierten des ersten Kongresses der Zweiten Internationale in Paris zu internationalen Demonstrationen am Jahrestag der Haymarket-Morde in Chicago auf. Und nur ein Jahr später, auf dem zweiten Kongress der Sozialistischen Internationale 1891, wurde der 1. Mai offiziell als jährliches Ereignis festgelegt.

Der marxistische Historiker Eric Hobsbawm bezeichnete den 1. Mai als »die einzige unbestreitbare Delle, die die säkulare Bewegung in den christlichen und jeden anderen offiziellen Kalender geschlagen hat«.

Wir rufen alle Leserinnen und Leser auf, sich am 1. Mai an den Aktionen in ihren Städten zu beteiligen! Auf einen erfolgreichen Kampftag der Arbeiterklasse!

Aktionen
Augsburg: Antikapitalistischer Bereich auf der DGB-Demo (10 Uhr, DGB-Haus)
Revolutionäre Demo im Anschluss an die DGB-Demo am Königsplatz

Berlin: Klassenkämpferischer Block auf der DGB-Demo (10 Uhr, U-Weberwiese)
Revolutionäre Demo (16:30 Uhr, Südstern)

Bonn: Revolutionärer Block auf der DGB-Demo (10:30 Uhr, DGB-Haus)

Frankfurt a. Main: Revolutionäre Demo (18 Uhr, Hauptwache)

Freiburg: Sozialistischer Block auf der DGB-Demo (10:15 Uhr, Konzerthaus)

Gießen: Antikapitalistischer Bereich auf der DGB-Demo (10:30 Uhr, Kirchplatz)

Hamburg: Klassenkampf-Block auf der DGB-Demo (10:30 Uhr, Bahnhof Altona)
Revolutionäre Demo (16 Uhr, Hauptbahnhof)

Kiel: Klassenkämpferischer Block auf der DGB-Demo (9:30 Uhr, Gewerkschaftshaus)

Leipzig: Politischen Streik erkämpfen Block auf der 1. Mai Demo (15 Uhr, Südplatz)

Magdeburg: Revolutionäre Demo (16 Uhr, Alter Markt Magdeburg)

Mannheim: Antikapitalistischer Block auf der DGB-Demo (10 Uhr, Gewerkschaftshaus)
Revolutionäre Demo (12 Uhr, Marktplatz)

München: Klassenkämpferische Beteiligung an der DGB-Demo (9:30 Uhr, Agentur für Arbeit)
Revolutionäre Demo (13 Uhr, Rindermarkt)

Stuttgart: Beteiligung an der DGB-Demo (10:30 Uhr, Marktplatz)
Revolutionäre Demo (12 Uhr, Karlsplatz)

Wuppertal: Revolutionärer Block auf der DGB-Demo (10 Uhr, Hauptbahnhof)

Deine Stadt ist nicht dabei? Schaue bei der lokalen Gruppe deines Vertrauens oder auf der Webseite deines DGB-Ortsverbandes nach Terminen